Fotoerlebnis in der fränkischen Schweiz - Filtereinsatz

Ende Juli fand eine Fotoreise mit IF-Academy (Isarfoto Bothe) in der fränkischen Schweiz statt.

Auch wenn die Bedingungen nicht ganz einfach waren, es war wirklich sehr heiß, ist die Zeit extrem kurzweilig gewesen.
Wir haben das Walberla „erklommen“ und Landschaftsaufnahmen mit Filtern aufgenommen. Jeder war von den Filtern überzeugt und hat gesehen, welche Fotoqualität man schon vor Ort in der Kamera festhalten kann.

Es ist wirklich enorm und ich bin jedesmal aufs neue begeistert was für ein Unterschied im Bild zu sehen sein kann (Vergleich mit und ohne Filter aufgenommen). An kühlen Bächen, die bei der Hitze eine willkommene Abkühlung boten, haben wir natürlich auch mit ND-Filtern gearbeitet und verschiedene Ideen kreativ umgesetzt.
Mal Bewegung angedeutet oder sehr fließend weich dargestellt. In der Felslandschaft von Oberailsfeld haben wir auch Filter für Makroaufnahmen sowie Landschaften einsetzen können. Es gab Motive in Hülle und Fülle. Klar für Makroaufnahmen muß man ja eigentlich nur die Augen öffnen und schon kann man sich eine neue Welt erschliessen aufgehen…;-).

Filterbeispiel vom Walberla mit Verlaufs- und Polfilter, ohne Bearbeitung:

Einfach die Trennlinie verschieben.

Ein besonderes Dankeschön geht an:

IF-Academy für die tolle Zusammenarbeit und an die Familie Helldörfer (Gasthof Fränk. Schweiz), die uns wunderbar umsorgte!!!

Ich möchte einfach die Meinung eines Teilnehmers für sich sprechen lassen:

Peter Pfaff

…der WS mit Uwe Statz war ein absolutes Highlight.
Die Location war bestens zur Vermittlung des Themas geeignet – von „hohen Punkten“ bis zum „tiefen Wasser“ ist alles dabei gewesen um die Einsätze von Filtern zu demonstrieren. Und was viel wichtiger ist: Auch sofort anzuwenden und die Ergebnisse zu sehen.
Dabei hat Uwe Statz auch kein Blatt vor den Mund genommen und seine immer berechtigten Kritiken an den Bildern, oder dem Bildaufbau, gegeben. Das ist genau das, was einen guten Referenten ausmacht. Und von dem ich absolut bereit bin etwas anzunehmen.
Für mich persönlich war dies der beste WS-Referent den ich bisher gehabt habe.
Denn ich habe viel gelernt und die Tipps und Anregungen haben mir zu einem anderen „Blickpunkt“ geführt.
Vom Timing her hätte ich gerne noch 1-2 Tage angehängt. So spannend und gut war das.

Prädikat: Besonders emfpehlenswert!

Beste Grüße

Peter Pfaff