• Fränkische Schweiz - Filterfotografie

Filtereinsatz in der fränkischen Schweiz

Fotoerlebnis in der fränkischen Schweiz - Filtereinsatz

Ende Juli fand eine Fotoreise mit IF-Academy (Isarfoto Bothe) in der fränkischen Schweiz statt.

Auch wenn die Bedingungen nicht ganz einfach waren, es war wirklich sehr heiß, ist die Zeit extrem kurzweilig gewesen.
Wir haben das Walberla „erklommen“ und Landschaftsaufnahmen mit Filtern aufgenommen. Jeder war von den Filtern überzeugt und hat gesehen, welche Fotoqualität man schon vor Ort in der Kamera festhalten kann.

Es ist wirklich enorm und ich bin jedesmal aufs neue begeistert was für ein Unterschied im Bild zu sehen sein kann (Vergleich mit und ohne Filter aufgenommen). An kühlen Bächen, die bei der Hitze eine willkommene Abkühlung boten, haben wir natürlich auch mit ND-Filtern gearbeitet und verschiedene Ideen kreativ umgesetzt.
Mal Bewegung angedeutet oder sehr fließend weich dargestellt. In der Felslandschaft von Oberailsfeld haben wir auch Filter für Makroaufnahmen sowie Landschaften einsetzen können. Es gab Motive in Hülle und Fülle. Klar für Makroaufnahmen muß man ja eigentlich nur die Augen öffnen und schon kann man sich eine neue Welt erschliessen aufgehen…;-).

Filterbeispiel vom Walberla mit Verlaufs- und Polfilter, ohne Bearbeitung:

Einfach die Trennlinie verschieben.

Ein besonderes Dankeschön geht an:

IF-Academy für die tolle Zusammenarbeit und an die Familie Helldörfer (Gasthof Fränk. Schweiz), die uns wunderbar umsorgte!!!

Ich möchte einfach die Meinung eines Teilnehmers für sich sprechen lassen:

Peter Pfaff

…der WS mit Uwe Statz war ein absolutes Highlight.
Die Location war bestens zur Vermittlung des Themas geeignet – von „hohen Punkten“ bis zum „tiefen Wasser“ ist alles dabei gewesen um die Einsätze von Filtern zu demonstrieren. Und was viel wichtiger ist: Auch sofort anzuwenden und die Ergebnisse zu sehen.
Dabei hat Uwe Statz auch kein Blatt vor den Mund genommen und seine immer berechtigten Kritiken an den Bildern, oder dem Bildaufbau, gegeben. Das ist genau das, was einen guten Referenten ausmacht. Und von dem ich absolut bereit bin etwas anzunehmen.
Für mich persönlich war dies der beste WS-Referent den ich bisher gehabt habe.
Denn ich habe viel gelernt und die Tipps und Anregungen haben mir zu einem anderen „Blickpunkt“ geführt.
Vom Timing her hätte ich gerne noch 1-2 Tage angehängt. So spannend und gut war das.

Prädikat: Besonders emfpehlenswert!

Beste Grüße

Peter Pfaff

By |2018-02-06T14:00:45+00:00September 10th, 2015|Allgemein|3 Comments

3 Comments

  1. Mario Lang 11. September 2015 at 10:00

    Den Worten von Herrn Peter Pfaff kann ich mich absolut anschließen! Alles war stimmig und rund. Von der Unterkunft bis hin zu den einzelnen Stationen zur Fotografie hat alles gepasst. Perfekte Wahl!
    Dank dieses Kurses haben sich mir vollkommen neue Welten erschlossen, die ich weiterhin ausloten werde. Es ist toll, was man mit Filtern alles machen kann – wenn man weiß wie! :0) Der Filtereinsatz war/ist für mich sehr überzeugend, da ich nun wesentlich beeindruckendere Details in meinen Bildern darstellen kann.
    Uwe Statz mitreißende Art, den Workshop zu gestalten, lässt einen motiviert und voller neuer Ideen nach Hause fahren. Es wird gewiss nicht mein letzter Kurs bei Uwe Statz gewesen sein! Vielen Dank!

  2. Sabine Kunert 11. September 2015 at 10:00

    Eigentlich wollte ich ja gar nicht mit Filter Fotografieren … ich war mit meiner Makrofotografie zufrieden ? … aber nach diesem Kurs, es war übrigens mein erster und es war ein echt netter Trupp. Wir hatten viel Spaß, nicht zu letzt dem Humor von Uwe geschuldet und seiner lockeren Art … und klar auch ich wäre liebend gerne noch länger geblieben …. besonders gerne am Wasser … ich war völlig reingezogen in die Magie der Fotos mit ND Filter …. es fließen lassen. WOW … ja und es sind auch ein paar Gute entstanden so meine ich.

    Ja und was das Beste an der Sache ist …. im letzten Urlaub (nach dem Workshop), bei den Wasserfällen, war ganz klar der ND Filter dabei ? ja und dann natürlich auch ein Stativ.

    Also ich warne Jeden … scheinbar ist da was dran. Wer bei Uwe Statz einen Workshop besucht … kommt hinter her nicht mehr als der raus, der er war. Nein „infiziert und angesteckt“ und so hat sich zu meiner Kamera mit Nahlinse nun doch die Filter und das Stativ gesellt. Was da heißt, beim nächsten Flugurlaub den ein oder anderen Schuh zuhause lassen ?

    Hat echt total Spaß gemacht und der WS war ne gute Mischung von Input , do it yourself und Geselligkeit.
    Und wer hier denkt dass sich Uwe nach dem offiziellen Teil verdrückt …. denkste.
    Ab wann gab es Frühstück? …. ja und wenn einer um 22 Uhr auf das Zimmer ging, da war das früh. Irgendwie hörte der Workshop nie auf, denn selbst beim Bier erfuhr man noch die eine oder andere Anekdote aus Uwes Fotoleben … wirklich sehr amüsant. Wer will da schon gern ins Bett.

    An dieser Stelle schöne Grüße an alle und wie wäre es mal wieder mit einen WS in der Fränkischen?

    Mit Blitzen kenne ich mich auch nicht aus … mir schwant schon wieder schlimmes ?

  3. Herbert Ehrmeier 13. September 2015 at 10:01

    ….die Foto-Truppe passte gut zusammen , trotz sprachlicher Unterschiede. … auch wenn die Bilder nicht immer die Schärfe hatten, was Uwe doch tierisch aufregen konnte, so war ich mit dem workshop mehr als zufrieden….. das lag einmal an der landschaftlichen Umgebung, aber auch an dem Menschen Uwe. Irgendwie findet er immer den richtigen Ton und er überträgt seine (hohen) Ansprüche auf die Gruppe. Das motiviert, das infiziert und das macht Lust auf Neues. In diesem Sinne würde ich mich auf einen Blitzworkshop wieder im Fränkischen freuen.

Comments are closed.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.